Agil – aber bitte wirklich

Ich freu mich sehr. Wann immer ich jetzt Unternehmen betrete springt mir Agilität entgegen. Das find ich richtig schön. Zumal ich von dem was agil für mich bedeutet schon seit elf Jahren rede.

Ich fand schon immer, dass Planung, Kontrolle und Steuerbarkeit gar nicht möglich sind weil sie entgegen dem Leben wirken aber ganz offensichtlich ist jetzt tatsächlich die Zeit reif um so ziemlich alle Management-Konzepte des 20. Jahrhunderts hinter sich zu lassen.

Herrlich. Meine Welt.

Was ich bei all der Dynamik wirklich wichtig finde, ist dass es bei all diesen Begriffen nicht bei Worthülsen bleibt. Denn eines ist sicher: Agil beginnt bei der Haltung. Wenn sich die Haltung von Führungskräften nicht fundamental verändert bleibt agil nur ein leerer Begriff und verändert nicht was sich ändern muss.

Die Rolle der Führungskraft hat sich völlig gedreht. Sie ist zu einer ErmöglicherIn, FörderIn, ZuhörerIn geworden, die Vertrauen lebt, Nichtwissen nicht nur aushält sondern als Kompetenz erkennt und Fragen als kostbare Ressource entdeckt.

„It´s all about people.“

Ich liebe dieses Zitat von Tom Peters. Es sagt aus worauf Führungskräfte genau jetzt ihre Aufmerksamkeit richten müssen.

Es ist alles da. Menschen wollen gesehen werden, gehört werden, verbunden sein, mitgestalten, Sinn-voll leben – und das nicht erst nach den Bürozeiten. Aus meiner Sicht war das schon immer so. Der einzige Unterschied besteht für mich darin dass die Generationen Y und Z hier keine Kompromisse mehr machen und diese Bedürfnisse rigoros einfordern. Gut so.

Wir leben in einer so spannenden Zeit wo soviel möglich ist. Allein – alles beginnt bei jedem einzelnen von uns: BE the change you want to see!

Bitte an alle Führungskräfte und Mitarbeiter weitersagen!

Schreibe einen Kommentar