Brauchen Unternehmen Manager?

Nach den vielen Pannen, Katastrophen, Fehlentscheidungen, „egomanem“ Verhalten in den Führungsetagen zieht sich im Augenblick eine Frage durch die Medien. Braucht ein Unternehmen einen Manager, eine Managerin?
Aus meiner Sicht wird es in Zukunft zwei Arten von Unternehmen geben, die auch unterschiedliche ManagerInnen brauchen bzw. nicht brauchen werden:
1. Hierarchisch und nach alten Denkmustern (z.B. Taylorismus, mechanistisches Weltbild, Kontrolle,etc.) geführte Unternehmen. Die Organigramme sehen wie Pyramiden aus und die sind ja die größten Grabstätten auf der Welt.
Diese Form eines Unternehmens ist geeignet für Mitarbeiter die nicht mitgestalten, mitdenken, keine Verantwortung übernehmen und geführt werden möchten.

2. Unternehmen mit flachen Hierarchien und selbstorganisiertem Vorgehen,
a. d.h. Mitarbeiter gestalten nicht nur mit, sondern entscheiden auch;
b. weg von Kontrolle von „oben“ hin zu Vertrauen und Transparenz (Selbstkontrolle)
c. die Kultur ist geprägt von respektvollem Umgang und lösungsorientiertem Denken
d. Nutzung der Kompetenzen jedes Einzelnen (hier wird die von Gerald Hüther für die Entwicklung des Menschen so wichtige Potenzialentfaltung möglich)
e. Eine weitere Kompetenz ist, alles in Frage zu stellen

Die Ergebnisse in einem lebendig, selbstorganisierten geführten Unternehmen sind unter anderem, motivierte MitarbeiterInnen und wirtschaftlicher Erfolg.
http://www.newslichter.de/2015/11/sehnsucht-nach-einer-anderen-art-von-arbeit/

Schreibe einen Kommentar